Die 12 nervigsten Kinobesucher #MovieCrasher

Es ist Freitag Abend und im Kino läuft ein Film, den man unbedingt sehen muss. Also schnappt man sich seine Freunde und hofft auf einen schönen Abend. Die Tickets sind nicht gerade günstig und eigentlich stellt man sich doch die Frage: „warum warte ich nicht, bis der Film auf Blu-ray raus kommt!“ Und wenn man sich dann noch Popcorn und Cola gegönnt hat, weint der Geldbeutel endgültig. Aber was soll’s, im Kino ist das Filmerlebnis doch viel intensiver. Wenn, da nicht noch andere Menschen wären!

Man sitzt, mehr oder weniger gemütlich im Kino Sessel und nach gefühlten 60 Minuten ist die Werbung um und endlich beginnt der Film, Ruhe kehrt im Saal ein. Doch nach ca 5 Minuten geht noch einmal die Tür auf und da kommt er „der Zuspät kommer“. Und weil das nicht schon nervig genug ist, sitzt dieser Typ auch noch genau in der Mitte. Um ja nicht zu stolpern, leuchtet er sich den Weg mit der Handytaschenlampe und bleibt trotzdem in jeder zweiten Tasche hängen. Natürlich muss er sich bei jedem ganz “leise” entschuldigen. „Sorry, Entschuldigung, tut mir leid“ schallt es durch den Saal, bis der Gute dann endlich seinen Platz erreicht hat.

Der Film ist stellenweise schon sehr lustig, doch „der Lachsack“ legt noch eine Schippe drauf. Er lacht dreimal so laut, als alle anderen im Saal und mindestens Doppel so lange. Meistens hat er sich von dem einen Witz nicht richtig erholt, da kommt schon die nächste Lache und da er so schnell gar nicht Luft holen kann, fängt er noch mit dem Grunzen an.

Das genaue Gegenteil, ist „Die Heulsuse“. Egal ob Freudentränen oder Tränen der Trauer, die Tränen kommen nicht alleine. Lautes Schlurzen, Nase hochziehen und Schnifen, gehören zu ihren Merkmalen. Ganz wichtig ist auch, die Tasche ganz laut nach einem Taschentuch zu durchsuchen. Ist das Tuch gefunden, wird noch hemmungsloser geheult.

Wenn man sich einen typischen Frauenfilm anschaut, geht das ganze noch schlimmer. Eine Gruppe aus drei bis fünf Mädels, bilden „die Woo Girls“. Statt Cola haben die Damen Sekt in ihrem Getränkehalter und statt zu lachen woohen sie laut Hals. Um so versauter die Witze, um so lauter geht es zu. Prost Mädels!

Eine meiner besseren Freundinnen im Kino, ist „die Tipp Geberin“. Als säße sie direkt in der Szene, gibt sie den Schauspielern Tipps. „Nein David, du kannst ihr nicht mehr vertrauen!“ Oder „tu das nicht!“ Ob David tatsächlich auf sie hört? Man munkelt. Sie gibt nicht nur Tipps, sie antwortet auch auf die Gespräche der Schauspieler.

Dann gibt es noch den „Warum Frager“, „warum tut er das“, „wieso, weshalb, warum“ immer und immer wieder stellt er Fragen. Es ist ja nicht so, dass die Meisten hier den Film zum ersten Mal sehen. Also woher zum Teufel, sollen wir das wissen? Guck einfach den Film!

„Der Klassenclown“ ihn gibt es nicht nur in der Schule! Er macht sich lautstark über den Film, die Szene oder über die Optik der Schauspieler lustig. Und noch schlimmer, er macht sich auch über seine Mitmenschen lustig. Lass ihn seiner Nähe nichts fallen und stolpere nicht, sonst geht der nächste Spruch auf deine Kosten.

Wer in keinem Kinosaal fehlen darf, ist „der Kommentator“. Neben ihm kannst du die Augen zu machen, er erzählt dir genau, was zu sehen ist. „Ohh ein Pool!“, „krass, da steht ein Mülleimer vorm Haus!“ und das beste was ich je gehört habe, „Pringels!“. Der Schauspieler hatte eine Dose Pringels in der Hand und da, dass ja „Keiner“ gesehen hat und es wirklich wichtig für den Film ist, musste er es ganz laut durch den Kinosaal brüllen.

In der Reihe vor einem, sitzen immer „die Talkshow Gäste“, sie erzählen über ihren Tag, über den neusten Klatsch oder sie diskutieren einfach darüber, wie gut doch der Schauspieler aussieht. Klaro, man geht ja auch ins Kino, um über Gott und die Welt zureden.

Im Kino ist es dunkel und wenn man frisch verliebt ist, können in dieser Situation schon mal alle Hemmungen fallen. „Die Turteltauben“ kuscheln nicht nur! Sie knutschen und schmatzen. Manchmal hat man Angst, dass sie sich gegenseitig auffressen. Danke ihr Lieben, habt ihr kein Zuhause?

Hat man mal Glück und man wird von keinem genervt, klingelt irgendwann ein Handy. Natürlich ist es dieser Person super peinliche und sie schaltet ihr Handy sofort lautlos. Aber „der Businessman“ ist so unentbehrlich, er muss die Dinge regeln und schreibt dem Anrufer einer SMS. Ist ja alles schön und gut, wenn seine Bildschirmhelligkeit nicht auf 100% wäre. Alle die hinter diesem wichtigen Objekt sitzen, werden nun geblendet. Einfach nur nervig.

Der Film ist aus und in den meisten Fällen kommt ja nach dem Abspann noch was. Aber „der Eilige“ hat keine Zeit und muss gehen. Dann aber bemerkt er, da kommt ja noch was und anstatt sich noch einmal hinzusetzen, bleibt er stehen. Egal, ob die Leute hinter ihm nichts sehen.

Ich glaube jeder erkennt sich in dem ein oder anderen wieder. Ja, die ein oder andere Beschreibung trifft auch auf mich zu. Natürlich hab ich bei der Umschreibung übertrieben, nehmt es mit Humor und lacht über euch selbst.