Hong Kong #2016teil3

Mit dem Taxi fahren wir durch die Stadt, zum ersten Mal sehen wir das Hong Kong, welches man aus dem Fernsehen kennt.
Auf der linken Seite sieht man wunderschöne, elegante Hochhäuser. Läden von Gucci, Chanel und Louis Vuitton reihen sich aneinander. Bei so vielen bunten Reklametafeln, weis man gar nicht wo man zuerst hinschauen soll. Auf der rechten Straßenseite häuft sich die Armut. Menschen hausen unter einer Brücke, Müllbeutel stapeln sich und die Gebäude bestehen teilweise nur aus 3 Wänden. Hier trifft Reichtum und Armut aufeinander, wie ich es zuvor noch nie gesehen habe. An jeder Ecke wird gebaut, die Baugerüste bestehen aus Bambus. Das ist Hong Kong!
Unser Taxi fährt in eine Einfahrt, ein wunderschöner Brunnen begrüßt uns, dahinter ein Gebäude komplett aus Glas. Unser Zuhause für die nächsten Tage, Grand Harbour Kowloon Hotel Hong Kong. Zum Hotel klick „hier“ Werbung. Ein wunderschönes und edles Hotel, im Foyer ist alles aus Marmor und auch hier steht ein wunderschöner Brunnen und man hat direkten Ausblick auf das Meer.

hk04

Unser Zimmer ist sehr groß und geräumig, die Gestaltung allerdings ist nicht sonderlich spektakulär. Das besondere Highlight dieses Hotels, findet man auf dem Dach. Eine Poolanlage, mit Ausblick über ganz Hong Kong. Dieser Anblick ist atemberaubend. Hallo!ein gläserner Pool mit solch einem Ausblick!

hk05hk12
Für den heutigen Abend haben wir nicht mehr viel geplant, wir wollen noch etwas Essen und ein bisschen die Gegend um das Hotel erkunden. Die Promenade ist einfach traumhaft, dennoch muss ich sagen, dass ich mich etwas unwohl und unsicher fühle. Teilweise stinkt es hier auch ganz schlimm nach Schwefel, wie soll ich den hier noch mehrere Tage überstehen? Vor unserem Hotel gibt es noch eine kleine Einkaufspassage, mit einigen Restaurants, tollen Geschäften, ein Gebäude sieht aus wie ein Schiff. Hier gibt es eine Bäckerei, die heißt „Das Gute“, mit vielen deutschen Leckereien und ein Restaurant mit dem Namen „Beerliner“ man kann sich ja denke was es hier gibt. Wir entscheiden uns heute aber für ein amerikanisches Restaurant, es gibt Pasta und Pizza im amerikanischen Stil, einfach und lecker.

Heute starten wir richtig früh in den Tag und das natürlich mit dem Frühstück. Das Büfett, wie soll es auch anders sein, lässt keine Wünsche offen. Es gibt so ziemlich alles, was man nur ansatzweise mit Frühstück in Verbindung bringt.
FTI bietet für seine Gäste eine kostenlose VIP Tour an, dieses Angebot nehmen wir natürlich an. So ganz ohne Reiseleiter und ein paar Information, wäre man in Hong Kong verloren. Als erstes geht es hoch zum Victoria Peek, von ganz oben hat man einen wunderbaren Ausblick. Bekannte Größen, wie Jacky Chan wohnen hier, diese Gegend ist so zusagen der Wohnraum für Leute mit sehr viel Geld.

hk08

Weiter geht es zu einem kleinen Markt, welcher an einer schönen Strandpromenade liegt. Kleine Schifferboote machen das Bild komplett.

hk09

An jeder Station haben wir nur wenig Zeit, deswegen geht es nun auch schon weiter, zu einer Bootstour, im Hafen Aberdeen. Erst werden uns die Bootshäuser gezeigt, es gibt leider nicht mehr viele davon. Dennoch ist es interessant, dass es Menschen gibt die so leben, nicht am Hafen anliegend, nein einfach mitten im Wasser. Weiter geht es, vorbei an einem kleinen Hafen mit Yachten und jeder Menge teurer Boote. Das Highlight, dieser Bootstour ist aber das letzte schwimmende Restaurant Hong Kongs, Jumbo! Von diesem Restaurant aus, sprang schon James Bond ins Wasser, ob es am Essen lag, kann uns keiner sagen. An dieser Stelle muss ich unserer Reiseleiterin Conny, einen ganz lieben Dank zukommen lassen, wir haben uns so wohl gefühlt und der Ausflug war super!

hk10
Zurück am Hotel, werden wir auch schon für den nächsten Ausflug abgeholt, Hafenlichterfahrt mit Dinner. Bei dieser Tour begleidet uns Peter, ein super netter und liebenswürdiger Mensch. Man kann schon fast sagen, dass er das Highlight dieses Ausflugs ist. Der Ausflug beginnt mit einem Abstecher auf dem Night Market, wuselig ist es hier und ich hab etwas Angst vor Taschendieben. Es gibt so viele Dinge, die man nicht wirklich brauch aber dennoch haben will. Uhren, Handyhüllen, Shirts und und und. Am meisten macht das verhandeln Spaß, es ist ein gutes Gefühl, wenn man den Preis um mehr als die Hälfte drückt. Man bekommt die Sachen recht günstig, dennoch ist der Preis für Touristen um einiges höher, als der für Einheimische.

hk11
Ach ja, hab  vergessen euch zusagen, dass wir Glück haben und dies heute eine Privattour ist. Peter gibt sich viel Mühe und beantwortet uns alle Fragen, die wir über Hong Kong haben.
Die Hafenrundfahrt beginnt, es spielt eine Liveband und man darf sich an einem großen, überwiegend fischreichen Büfett bedienen. Für mich bedeutet das heute hungrig ins Bett zugehen, naja schadet mir auch nicht. Ich weis auch gar nicht, was an dieser Schifffahrt besser ist, der atemberaubende Blick auf die Skyline von Hong Kong, mit seinen großartig beleuchteten Wolkenkratzer. Oder doch eher die Gruppe tanzender Chinesen, die 2-3 oder vielleicht doch 5 Bier zu viel hatten.

Ihr kennt doch noch die DimSums aus meinem letzten Bericht und ihr kennt Shin Chan! Wenn man diese zwei Sachen zusammen bringt, bekommt man eine der coolsten Restaurants der Welt! DimSum Icon! Ein cooles Konzept, mit ständig wechselnder Aufmachung. Wir hatten Glück und durften Shin Chan erleben. Eine Eisschokolade, aus der ein nackter Wackelpudding Po ragt und ein kackendes DimSum, mehr brauch man doch gar nicht.

hk13
Von den Einkaufszentren hier bin ich etwas enttäuscht, es gibt fast nur die selben Läden und jeden 3 mal pro Mall. Und es sind auch Läden die man kennt, ich habe da irgendwie was anderes erwartet. Mir gefallen die Märkte einfach besser. Alleine die Größe des Ladies Market und die Atmosphäre. Auch die Lebensmittelmärkte sind einen Besuch wert, aber zieht keine offenen Schuhe an, auf dem Fischmarkt hat eine Mischung aus Wasser und Blut etwa 2 Zentimeter hoch gestanden. Ja der Geruch war jetzt auch nicht so meine Welt, aber in Nachhinein bin ich doch froh, dies erlebt zuhaben.

hk15
Jeden Abend wird die Skyline zur Leinwand und das kostenlos, Symphonie of light! Aus Boxen hört man Musik, passend dazu springen farbige Lichter von Haus zu Haus. Es ist einfach wunderschön und romantisch.

hk14
Eine weitere Sehenswürdigkeit, die mir hier super gefällt, ist längste Außenstehende und überdachte Rolltreppe der Welt. Die Rolltreppe ist, 800 Meter Lang. An den Seiten sind Restaurants, Bars und Geschäfte gelegen und sogar eine hübsche Moschee. Der einzige Nachteil, die Rolltreppe fährt nur in eine Richtung, das heißt man muss den ganzen Weg  nach unten laufen. Das gibt morgen Muskelkater! Wir hätte auch bis Mitternacht warten können, da hätte sich die Richtung gewechselt, aber das war uns dann doch etwas zu lange.

hk16
Heute ist schon unser vorletzter Tag angebrochen und wir genießen den Tag im OceanPark, ein Freizeit und Tierpark. Über den Park schreibe ich euch aber einen extra Beitrag, sonst wäre das hier zu lange. Eines kann ich aber sagen, wer die Möglichkeit hat sollte den Park besuchen, er hat nicht umsonst mehre Auszeichnungen erhalten. Der Park besteht aus zwei teilenden, welche mit einer Gondelbahn verbunden sind.

hk19
Da der Park nur bis 18:00 Uhr geöffnet hat, schaffen wir es noch zu Madame Tussauds. Meiner Meinung nach einer der besten Ausstellungen von Tussauds, grade die Marvel Figuren sind richtig toll gemacht und beeindruckend. Neben Hulk und co gibt es hier noch die bekannten Figuren und einige asiatische.

hk21
Unseren letzten Tag starten wir noch einmal mit einer geführten Tour, es geht nach Lantau island und dem Tian Tan Buddha. Die Tour an sich ist ganz interessant, leider ist die Reiseleiterin eine ziemliche Schlaftablette. Sie zeigt uns einen kleinen Strandabschnitt, schön aber nichts besonderes.

hk22

Nun fahren wir in ein kleines Fischerdorf, hier erinnert nicht an das Hong Kong aus dem Fernsehen. Kleine Hütten Reihen sich aneinander, in den Geschäften kann man getrockneten Fisch kaufen und Hunde laufen frei auf der Straße rum. Die Leute wirken sehr genervt, man fühlt sich störend. Wenn ich mich umgucke sehe ich mehr Touristen, als Einheimischen. Mit einem kleinen Motorboot fahren wir eine Runde im Hafen, auch hier nutzen die Menschen das Wasser als Wohnraum. Aus dem Wasser ragen Häuser, welche auf Pfähle gebaut wurden.

hk23

Da wir ein straffes Programm haben, geht es auch schon weiter, nächster halt Big Buddha! Seit Tagen, freue ich mich auf einen Muskelkater in den Beinen, den ich dachte wir dürfen, besser gesagt müssen die ganzen Treppen zum Buddha hoch und auch wieder runterlaufen. Nichts da, wir werden bis ganz nach oben gefahren und auch dort wieder abgeholt. Gefühlte 10000 mal bekommen wir grade gesagt, dass wir ja nicht die Treppen nehmen dürfen. Schade, hab mich mental schon so lange drauf vorbereitet. So nah sieht der Buddha noch beeindruckender aus, als man sich das vorstellen kann. Im Tempel selbst, bekommen wir noch die Grabstätten gezeigt und dann geht es auch schon zum Mittagessen.

hk24

Es gibt ein vegetarisches, 3 Gänge Menü im Restaurant, welches zum Tempel gehört. Ja es war lecker und das sage ich! Wer mich kennt weis, dass vegetarisch nicht grade Meins ist. Noch mal haben wir ein paar Minuten, um uns den Platz vor dem Tempel anzuschauen und da sind auch die berühmten Kühe. Diese gehören zum Tempel und laufen auf der ganzen Insel frei rum. Die Kühe scheinen kaum beeindruckt von uns, ich finde diese Tiere aber um so faszinierender. Ganz entspannt genießen sie die Sonne und sehen total zufrieden und glücklich aus. Und weiter geht’s, man fühlt sich einfach nur abgefertigt.

hk26

Ohne Reiseleitung machen wir uns noch auf dem Weg zum International Commerce Center, dem höchsten Gebäude von Hong Kong. Auf dessen Aussichtsplattform, Sky 100, genießen wir noch einmal den Ausblick über Hong Kong. Ich bin traurig, dass ich diesen Ort schon wieder verlassen muss.

hk27
Nach jedem Urlaub stelle ich mir die Frage, würde ich diesen Reise noch einmal genau so planen und buchen? Und die Antwort lautet, ganz klar ja! Bis auf dem letzten Ausflug, Lantau würde ich lieber auf eigene Faust erkundigen. Sonst war alles perfekt, die Hotels, die anderen Ausflüge und die Parks waren große Klasse und haben mir eine unvergessliche Zeit bereitet.
Dō zé HongKong, ich hoffe wir sehen uns wieder.